Was bedeuten medizinische Behandlungspflege und Grundpflege?

Auszug: Nicht immer erfolgt eine medizinische Versorgung nur im Krankenhaus oder Pflegeheim, zum Beispiel im Rahmen der medizinischen Behandlungspflege. Wir stellen diese gern näher vor und informieren auch über die Grundpflege.
Glückliche Patientin mit Betreuerin

Was versteht man unter medizinischer Behandlungspflege?

Unter medizinischer Behandlungspflege versteht man medizinische Leistungen, die von ausgebildeten Pflegekräften bei einem Pflegebedürftigen durchgeführt werden. Dies kann sowohl in den eigenen vier Wänden als auch in einer Pflegeeinrichtung stattfinden. Dieser Pflege liegt eine ärztliche Verordnung zu Grunde, in der festgehalten ist, in welcher Art welche Behandlungen durchgeführt werden sollen. Das pflegende Personal hat sich dabei strikt an diese Verordnung zu halten.

Was gehört zur medizinischen Behandlungspflege und wann ist sie nötig?

Ebenso wie ein Arzt Medikamente verschreiben kann, kann er auch eine medizinische Behandlungspflege bei einem Patienten verordnen. Wohnt der Patient nicht im Pflegeheim sondern in der eigenen Wohnung, kommt die examinierte Pflegekraft zum Pflegebedürftigen ins Haus.

Zur Medizinischen Behandlungspflege gehören u.a. Wundversorgung, Verbandswechsel, Medikamentengabe, Dekubitusbehandlung (Druckstellenbehandlung) oder Blutdruck- und Blutzuckermessung. Notwendig wird die Behandlungspflege, wenn der Pflegebedürftige medizinische Versorgung benötigt, aber nicht im Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung untergebracht ist, wo er rund um die Uhr überwacht und versorgt werden kann. Die Behandlungspflege kann auch ärztlich verordnet werden, wenn der Patient nach einer Operation aus dem Krankenhaus entlassen wird, er jedoch weiterhin das Bett hüten soll und er dabei auch weiter seine Beschwerden versorgt werden müssen. Hierbei bekommt der Patient Hausbesuche von einer erfahrenen Fachkraft, die sich um ihn kümmert. Im Fall der sogenannten Krankenhausvermeidungspflege handelt der Arzt aus der Überzeugung heraus, dass ein Krankenhausaufenthalt vermieden oder verkürzt werden kann. Die medizinische Versorgung und Grundpflege des Pflegebedürftigen erfolgt somit von Zuhause aus.

Was ist unter Grundpflege zu verstehen?

Auf der Internetseite comparis.ch wird die Grundpflege so definiert, dass sie Hilfe beim Duschen, Baden und Waschen, bei Kompressionsstrümpfen, beim An- und Auskleiden sowie beim Essen und Trinken beinhaltet. Außerdem wird Unterstützung beim Toilettengang gewährt, dem Aufstehen, Hinlegen und Gehen sowie bei der Zahnhygiene. Die Grundpflege ist eine von drei kassenpflichtigen Pflegeleistungen. Daneben gibt es die (Bedarfs-)Abklärung, Beratung, Koordination und Untersuchung, außerdem noch die generelle Behandlung.

 

Wenn Sie mehr über die Medizinische Behandlungs- und Grundpflege wissen möchten und wie wir von Spitex Stern diese umsetzen, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir informieren und beraten Sie gern. 

Weitere Beiträge:
Senioren mit Maske

Spitex in Zeiten von Corona

Das Corona-Virus gestaltet die Pflegesituation schwieriger. Wir von Spitex Stern geben trotzdem alles und nehmen uns Zeit für unsere Klienten.

Pflegerin reicht Seniorin eine Tasse Kaffee

Freundschaft in der Pflege

Für viele Menschen ist der Pflegende eine wichtige Kontaktperson – wenn nicht sogar die wichtigste Kontaktperson in dieser Zeit.

Pflegerin betreut Seniorin daheim

Seniorenbetreuung daheim mit Spitex Stern

Durch häusliche Pflege ändert sich für Angehörige, die eine zu pflegende Person betreuen, einiges: Der Tagesablauf muss völlig überdacht und neu strukturiert werden, es bleibt viel weniger Zeit für Arbeit und Privates und die Beziehung zwischen dem Pflegebedürftigen und der Pflegeperson kann sich stark verändern.

24 Stunden Betreuung

Die 24-Stunden-Pflege wird zu einer immer beliebteren Alternative zum Pflegeheim für Pflegebedürftige, die ihre häusliche Umgebung nicht verlassen möchten, aber auf eine Betreuung rund um die Uhr angewiesen sind. Wir zeigen auf, wann eine Betreuung Daheim sinnvoll ist und welche Vorteile sich daraus für die pflegende Person ergeben.