Spitex in Zeiten von Corona

Auszug: Das Corona-Virus gestaltet die Pflegesituation schwieriger. Wir von Spitex Stern geben trotzdem alles und nehmen uns Zeit für unsere Klienten.
Senioren mit Maske

Die zusätzlichen Schutzmaßnahmen erschweren den Umgang mit den zu Pflegenden, die Kommunikation und das Vertrauensverhältnis. Die früher sichtbaren, vertrauten Gesichter sind nun hinter Masken versteckt. Auch geht – verständlicherweise – die Angst um, sich mit dem Virus anzustecken. Corona-Pflege in Zeiten von Covid sind für alle eine Herausforderung – für unsere Klienten wie für unser Pflegepersonal.  

Corona Pflege - Was muss beachtet werden?

War die Hygiene in der Pflege früher schon ein wichtiger Punkt, ist sie seit der weltweiten Pandemie ungleich wichtiger geworden. Ein kleiner Fehler im Hygienekonzept kann das Leben einer Pflegeperson erheblich riskieren. Deshalb sind die Mitarbeiter von Spitex Stern nicht nur geschult im richtigen Umgang mit den benötigten Hygienestandards und befolgen diese penibel. Sie unterstützen sich gegenseitig und beraten ihre Klienten im alltäglichen Umgang mit dem Virus und mit anderen Menschen; sei es die Familie, der Postbote oder der Nachbar. 

Unsere Mitarbeiter wissen sehr gut, was zu beachten ist im Umgang mit unseren Klienten: Neben Handschuhen gehört natürlich auch der Mundschutz zum Alltag. Ist ein Klient positiv getestet, kommt die Schutzausrüstung – ein spezieller Schutzanzug – dazu. 

Wie hat Corona die Pflege verändert?

Vor allem gab und gibt es unter den zu Pflegenden eine große Unsicherheit bezüglich Corona: Wie gefährlich ist das Virus aktuell? Wie stecke ich mich an? Sind die Hygienemaßnahmen nicht vielleicht doch etwas überzogen? Gerade ältere Menschen verstehen oftmals noch nicht, was um sie herum passiert. War die Vereinsamung vieler Pflegebedürftiger in den eigenen vier Wänden schon vor Corona ein Thema, ist sie durch Corona nochmals verstärkt worden, denn Freunde und Familie können nicht mehr so einfach zu Besuch kommen, ein großes psychologisches Problem.

Hier müssten sich nun die Pflegedienste mehr Zeit nehmen, um den Klienten auch emotional und psychisch beizustehen, doch greift jetzt das nächste Problem: Durch einen ungewöhnlich hochstehenden Krankenstand auf Seiten der Pflegemitarbeiter ist häufig eine besondere und ausgiebigere Pflege oft nicht mehr möglich. Es ist eher oft so, dass das Personal weniger Zeit hat, da die Pflegemitarbeiter auch für ihre Kollegen mitarbeiten müssen. Hinzu kommen Verständigungsprobleme durch den Mundschutz.

Spitex Stern gibt alles

Wir von Spitex Stern geben trotz der Umstände alles und bemühen uns, jedem unserer Klienten die Zeit zukommen zu lassen, die er benötigt. Wir pflegen weiterhin mit Herz und Leidenschaft! Absolutes Vertrauen in unsere Mitarbeiter ist die Basis für eine wohltuende und professionelle Pflege, auch in dieser schweren Zeit. Die Pflege-Qualität ist stets gesichert.    

Möchten Sie mehr Informationen zur Pflege zu Hause? Wollen Sie sich über Spitex und Corona informieren? Finden Sie keine Antworten in unseren FAQ, schreiben Sie uns gerne eine Nachricht. Wir lassen Ihnen umgehend weitere Informationen zukommen.

Weitere Beiträge:
Wir stellen Ihnen in dieser Woche den Portkatheter (oder auch "Port") vor, zeigen Anwendungsfälle und welche Vor- und Nachteile er mitbringt.

Was ist ein Portkatheter?

Wir stellen Ihnen in dieser Woche den Portkatheter (oder auch “Port”) vor, zeigen Anwendungsfälle und welche Vor- und Nachteile er mitbringt.