Der Spitex-Pflege Fahrdienst

Auszug: Ist man in der Mobilität eingeschränkt, kommt ein Fahrdienst in Betracht. Wir stellen Ihnen gern den Spitex Fahrdienst vor.
Glückliches Seniorenpaar fährt im Auto

Ein Fahrdienst wird dann benötigt, wenn die zu pflegende Person von A nach B muss. Dieser Fahrdienst ist jedoch nicht mit einer Krankenfahrt oder einem Krankentransport zu verwechseln. Beim Krankentransport wird der oder die zu Pflegende von einem Helfer begleitet, der beim Ein- und Aussteigen hilft und dem Begleiteten zur Seite steht, aber keine medizinische Fachausbildung hat. Beim Fahrdienst (auch Krankenfahrt genannt) geht es nur um die Fahrt zu einem Arzttermin, einer Untersuchung oder zur Therapie – ähnlich einer Taxifahrt für hilfsbedürftige Menschen. 

Warum ein Pflege-Fahrdienst?

Ist man durch das Alter, eine Krankheit, eine Operation oder durch eine Verletzung in der Mobilität eingeschränkt, ist es oft schon ein Abenteuer, einfache Gänge zu erledigen. Kommen Arztbesuche und Termine bei Therapien hinzu, wird es noch komplizierter. Fahrdienste sind hier eine unerlässliche Unterstützung. Nicht nur, wenn die Verwandtschaft mal keine Zeit hat. Mit unserer modernen Fahrzeugflotte ist es uns möglich, Sie mit oder ohne Rollstuhl zu Ihren Terminen zu bringen und wieder zurückzufahren. Der Spitex Stern Fahrdienst bietet Fahrten innerhalb der gesamten Schweiz an. Und wir stehen auch bei kurzfristigen Terminen zur Verfügung.

Kosten des Spitex Fahrdienst

Die Grundpauschale beträgt für eine Fahrt mit dem Fahrdienst von Spitex Stern CHF 5.00 pro Fahrt. Je Kilometer fallen CHF 2.50 an. Ein Rollstuhl ist gegen eine Gebühr von CHF 5.00 pro Tag ausleihbar. Bei der Buchung des Fahrdiensts sollte der Bedarf eines Hilfsgeräts direkt angesprochen werden, um die Verfügbarkeit zu prüfen und gegebenenfalls zu reservieren. Die Krankenkassen übernehmen hier die Hälfte der Kosten bis zu einem Jahresgesamtbetrag von CHF 500.00.

Begleitung des Pflegebedürftigen

Es ist nur zu verständlich, dass die zu fahrende Person eine Pflege-Begleitung haben möchte, wenn es aus den eigenen vier Wänden geht. Da der Fahrer des Fahrdienstes sie nicht den ganzen Weg wie beim Krankentransport zu ihrer Untersuchung oder ähnlichem persönlich begleiten kann, ist es ratsam, jemanden mitzunehmen. Diese Person darf gerne im Auto mitfahren. Extrakosten fallen hier natürlich nicht an.

Unsere Fahrdienst-Tarife finden sie hier. Bei weiteren Fragen erreichen Sie uns auf diesem Weg am schnellsten. 

Weitere Beiträge:
Wir stellen Ihnen in dieser Woche den Portkatheter (oder auch "Port") vor, zeigen Anwendungsfälle und welche Vor- und Nachteile er mitbringt.

Was ist ein Portkatheter?

Wir stellen Ihnen in dieser Woche den Portkatheter (oder auch “Port”) vor, zeigen Anwendungsfälle und welche Vor- und Nachteile er mitbringt.